You are currently viewing Darmsanierung beim Hund

Darmsanierung beim Hund

Darmsanierung beim Hund

Warum hat mein Hund Darmprobleme und wie kann ich den Darm meines Hundes schützen

Darmsanierung beim Hund – für ein starkes Immunsystem

Mit der Darmsanierung auch Symbiose Lenkung genannt möchten wir der Fehlbesiedelungen im Hundedarm mit Bakterien und Pilzen entgegenwirken und wieder eine gesunde Darmflora herstellen.

Wie funktioniert der Hundedarm

Der Hundedarm muss nicht nur seine Aufgabe als Verdauungsorgan erfüllen, sondern auch zahlreiche anderen. Er ist zum Beispiel der Sitz des Immunsystem. In der Darmschleimhaut sitzen und werden wichtige Antikörper so wie Vitamine und Bakterien gebildet, die für die körpereigene Abwehr und Stoffwechselvorgänge zuständig sind. Des Weiteren ist der Darm mit Nervenfasern indirekt verbunden und wie wir wissen schlagen verschiedene Ereignisse sozusagen auf den Darm. Aus diesem Aspekt heraus rückt der Darm immer mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit, wenn es um diverse Krankheiten geht.

Darmsanierung beim Hund – warum die Darmflora so wichtig ist

Im Darm unserer Hunde geht es lebhaft zu. Die Darmflora besteht nicht nur aus guten Darmbakterien Enzymen Aminosäuren usw., sondern auch aus Besiedelungen, die nicht erwünscht sind. Die Darmflora dient der Verdauung und der Immunproduktion und Abwehr, so resorbiert sie alle die Nährstoffe, die der Organismus des Hundes benötigt. Sie stellt wichtige Abwehrstoffe und Vitamine her und verhindert somit die Ausbreitung krankmachender Keime.

Die Darmflora produziert auch lebensnotwendige Stoffe, die über die Nahrung nicht zugeführt werden können.

Wenn die Darmflora des Hundes aus dem Gleichgewicht gerät

Es gibt viele Faktoren, die die Darmflora deines Hundes aus dem Gleichgewicht bringen kann. So spielen zunehmendes Alter oder genetische Veranlagung eine Rolle. Impfungen Wurmkuren Infektionen Arzneimittel und Stress bringt die Darmflora durcheinander. Das häufigste Problem aber ist die falsche Ernährung des Hundes und Stress.

Durch Stress wird die Darmbarriere so geschwächt das Erreger in den Organismus eindringen können. Es wird immer wahrscheinlicher das dadurch Erkrankungen wie zb Allergien Entstehen können.

Ist die Darmflora einmal geschädigt kann dieses hochfunktionelle System nicht mehr einwandfrei arbeiten und es können Erkrankungen entstehen. Erste typische Anzeichen für einen geschädigten Darm sind: Entzündungen Durchfall Blähungen Verstopfung. Durch die Dysbiose im Darm können auch andere Organe Probleme bereiten. Wie zum Beispiel das Immunsystem die Leber und dadurch der komplette Stoffwechsel und die Haut. Aufgrund von dem Zusammenspiel mehrerer Organe merkt man schnell wie wichtig die Darmflora des Hundes ist.

Es können nahezu alle Erkrankungen durch einen gestörten Darm entstehen und bei allem was du bei deinem Hund an Symptomen bemerkst solltest du immer zuerst an den Darm und die Leber denken.

Die Hunde Leber ist eng mit dem Darm gekoppelt

Auch die Leber trägt einen Großteil zu einem guten Immunsystem bei. Sie entgiftet den Körper und ist an vielen wichtigen Stoffwechsel Vorgängen beteiligt die lebensnotwendig sind. Im Zusammenspiel mit dem Darm.

Was macht die Leber bei Hunden noch so wichtig

Die Leber für die Muskulatur der Hunde

Abgesehen von den essentiellen Aminosäuren die mit der Nahrung aufgenommen werden kann die Leber jede beliebige nicht essentielle Aminosäure herstellen. Und zwar genau in der Menge die der Organismus zum Zeitpunkt benötigt. Sie gewinnt diese aus anderen Bestandteilen wie zum Beispiel aus überschüssigen sonstigen Aminosäuren. Diese Bausteine stellt sie der Muskulatur zur Verfügung und speichert sie auch und beugt somit Muskelschwund und Muskelhartspann vor.

Darmsanierung beim Hund – mit naturreinen Darmkräutern

Wir haben eine Kräutermixtur Darmkräuter für Hunde Sonnenaufgang konzipiert, um den Hundedarm mit dem Lebersystem in seiner natürlichen Funktion zu unterstützen. Unsere Mixtur besteht ausschließlich aus natürlichen Kräutern, die der Körper des Hundes am besten aufnehmen und verstoffwechseln kann. Sie unterstützt die Regeneration des Darms.

So verwenden wir zum Beispiel feine Pfefferminze und Mariendistelsamen für eine starke Darmfunktion und Darmflora. Bitterstoff haltige Pflanzen wie die Alantwurzel, die die Neubildung der Darmbakterien stärkt, kommt hier hochdosiert zum Einsatz.

Außerdem enthalten unsere Kräuter sehr viele Vitamine Mineralien und Spurenelemente sowie Aminosäuren in natürlicher Form und sind somit immer eine gute Wahl.

Quelle: Martina Hemm Juni 2021 

Schreibe einen Kommentar