Arthrose Pferd

Arthrose Pferd

Arthrose Pferd – hat immer eine Vorgeschichte

Die Arthrose bei Pferden entsteht zum Beispiel und sehr häufig durch falsche Belastung und Überbelastung. Unter falscher Belastung versteht man jede Belastung, die nicht in den physiologischen Bewegungsrhythmus des Pferdes passt. Ein Sattel, der nicht richtig passt oder die Ausbindung des Pferdes führt zu einer physiologischen Bewegungseinschränkung und das Pferd muss kompensieren, das wiederum führt zur Fehlhaltung und im Verlauf zu einer Entzündung des Gelenk (Arthritis) und im Nachhinein zu einer Arthrose. Eine Arthrose entsteht auch wenn das Pferd nicht ausreichend aufgewärmt wird bevor eine Belastung durch reiten oder schnellen Lauf der Gelenke entsteht. Auch durch Gliedmaßen-Fehlstellung, Verletzungen oder Erreger kann eine Arthrose bei Pferden entstehen.

Arthrose Pferd – zuerst schmerzhafte Arthritis (Gelenkentzündung)

Eine Arthritis bei Pferden ist eine Entzündung des Gelenks die durch viele Ursachen entstehen kann wie oben schon beschrieben.

Jede Arthritis kann sich in eine degenerative Gelenkerkrankung verändern. Durch die Entzündung (Gelenkmembran oder Gelenkkapsel) wird das Gelenk so stark geschädigt das es zum Gelenkverschleiß (Arthrose) kommen kann. 

Symptome Arthritis (Gelenkentzündung):

  • geschwollenes Gelenk 
  • warm – heißes Gelenk 
  • keine gleichmäßige Belastung
  • allgemeine Schonung 
  • Schmerzen
  • Deformation

Arthrose Pferde – Spat bei Pferden

Darunter versteht man eine nicht entzündliche Erkrankung im Gelenk. Sie entsteht wenn das physiologische Zusammenspiel von Gelenkkapsel Gelenkknorpel und Gelenkflüssigkeit (Synovia) nicht mehr funktioniert. Das Knorpel Gewebe zählt zu den Binde und Stützgeweben und überzieht den Knochen mit einer glatten Gel artigen elastischen Schicht.

Der Gelenkknorpel bei Pferden

ist sehr stabil und hält enormen Belastungen stand. Er besteht aus Wasser und Zuckereiweiß sowie aus mehreren Schichten kollagenen Fasern. Die Knorpel Zellen selbst empfangen ständig Impulse zur Neubildung so wie der Knochen zur Ossifikation. Ist dieser Mechanismus durch Schwäche oder Krankheit oder sogar Fehlimpulse gestört nimmt die Arthrose ihren Lauf.

Oft sind es die unteren Extremitäten die ersten Schädigungen (degenerative Erkrankung) zeigen. Die Gelenke müssen hier das meiste Gewicht tragen und verschleißen daher leichter. Auch die Wirbelsäule der Kiefer und die Hüfte sowie Schulter und Knie und vor allem Karpal und Tarsalgelenk (Spat) bleiben nicht verschont. Umso wichtiger ist es bei ersten Anzeichen zu reagieren, um eine völlige Versteifung zu vermeiden.

Arthrose Pferd – Erste Hinweise

  • Gallen beim Pferd
  • schwammige Gelenke
  • Lahmheit
  • Bewegungseinschränkungen
  • Schmerzen
  • Druckempfindlichkeit
  • Steifheit

Mittlerweile sind alle Alters- und Rassegruppen von Arthrose betroffen, da der frühzeitige Verschleiß wichtiger Gelenkstrukturen oder -Bestandteile auch von anderen Faktoren beeinflusst werden kann.

Wie zum Beispiel durch Fehl oder Überbelastung und Gliedmaßen Fehlstellung oder unfachmännisch ausgeführter Hufbeschlag oder -Bearbeitung. Auch Übergewicht oder Verletzungen sowie Verletzung bedingte andauernde einseitige Belastungen oder genetische Veranlagungen und Nährstoffmangel. 50 % der Arthrose Fälle entsteht durch Überbelastung.

Die “Arthrotische Veränderung” bei Pferden ist mittlerweile keine unheilbare Erkrankung mehr.

Gesichert ist, die Knorpel und die Knochen des Pferdes können sich aufgrund des ständigen Zell Abbau und Aufbau regenerieren.

Gelenkprobleme bei Pferden einfach wegfüttern

Mineralien & Spurenelemente für Pferde zum Aufbau der Knochenmatrix

Hochwertiges pflanzliches Mineralfutter für Pferde und gelenk-aktive Nährstoffe wie Chondroitin und Glucosamin. Calcium plus Vitamin D und Mangan sowie Kupfer. Freie Bewegung und kein Futter mit hohem Phosphoranteil (Demineralisierung des Knochens) Man sollte Übergewicht vermeiden und auf eine professionelle Hufbearbeitung beim Pferd achten. 

Aufwärmphasen sind insbesondere für die Muskulatur und Gelenke sehr wichtig.

Knorpel Regeneration bei einer Arthrose bei Pferden ist hier das Ziel

Ziel der Kräuter ist es die Lebensqualität deutlich zu verbessern. Die Schmerzen zu lindern und ein Fortschreiten der Gelenkzerstörung zu verhindern und im besten Falle zu stoppen. Mit speziell konzipierten Kräutern die den Impuls zur Regeneration der Knorpel Zellen stärken.

Die Nahrung für den Gelenkknorpel ist hier extrem wichtig für mehr Beweglichkeit.

Eingesetzt werden hier Pflanzen mit hochaktiven bioverfügbaren Nährstoffen die für ihre durchblutungsfördernde und entzündungshemmende sowie schmerzlindernde Eigenschaften bekannt sind. Wie zum Beispiel die Kapuzinerkresse und die Teufelskralle sowie der Ingwer. Die Grünlippmuschel (Glucosamin/Chondroitinsulfat) und die Alge Ascophyllum nosodum zur Stärkung der Gelenkknorpel kommen hier hochdosiert zum Einsatz.

Um den gesamten Bewegungsapparat zu stärken insbesondere die Gelenke, und Sehnen sind unsere Arthrosekräuter für Pferde Laufspaß die richtige Wahl für ein aktives Pferdeleben.

Unsere Kräutermischungen bestehen ausschließlich aus natürlichen Kräutern, die der Organismus des Pferdes am besten aufnehmen und verstoffwechseln kann, enthalten sind in den Kräutern auch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Arthrosekräuter für Pferde ist eine Rezeptur die bei der Behandlung von Arthrose bei Pferden hilfreich sein kann

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Steffi

    Kann ich die Arthrosekräuter dauerhaft geben

  2. Martina Hemm

    Hallo Steffi

    du kannst sie bedenkenlos 3 Monate am Stück füttern dann solltest du für 3-4 Wochen eine Pause einlegen….

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar