Fellwechsel Pferd

Fellwechsel Pferd

Fellwechsel Pferd – eindeutig erhöhter Nährstoffbedarf 

Was muss ich beachten und wie kann ich den Fellwechsel und das Immunsystem unterstützen und was füttere ich am besten

Im Frühjahr und Herbst ist es soweit der Fellwechsel läuft auf Hochtouren und das Immunsystem wird stark belastet

Fellwechsel Pferd im Frühjahr besonders belastend

Der Fellwechsel ist ein schleichender Prozess und für den Organismus des Pferdes nicht leicht wegzustecken. Wir wissen es zwar das der Fellwechsel ansteht, wir bemerken es erst wenn wir den Striegel voller Haare haben, aber bis dahin musste der Stoffwechsel des Pferdes Hochleistung vollbringen.

Besonders belastend ist der Fellwechsel für ältere Pferde und Sportpferde sowie für Ekzemer und Jungpferde. Das Immunsystem ist bei chronisch kranken und Nährstoff unterversorgten Pferden im Fellwechsel stark belastet ebenso bei Pferden die über einen längeren Zeitraum Medikamente benötigten.

Da der Stoffwechsel der Pferde für den Fellwechsel enorme Prozesse in Gang setzen muss werden die Organe und der normal benötigte Stoffwechsel unterversorgt. Das heißt es kann zu Mangelerscheinungen und Erkrankungen kommen, wie zum Beispiel die Mauke oder Allergien und sogar Gelenkerkrankungen treten auf. Auch Atemwegsinfektionen und Hufrehe sind keine Seltenheit. Am häufigsten tritt jedoch die weit verbreitete Pilz Infektion aufgrund der Schwächung des Immunsystem im Fellwechsel auf.

Fellwechsel Pferd im Herbst

ist für das Pferd nicht weniger anstrengend als der Fellwechsel im Frühjahr und entsteht auch plötzlich und unbemerkt. Durch die häufigen Temperaturschwankungen von sehr warmen Tagen zu kalten Nächten entsteht eine erhöhter Energie und Nährstoffbedarf für die schnelle Bildung des Winterfells. Wenn das Pferd durch Unterversorgung des benötigten Nährstoffbedarf nicht in der Lage ist das Winterfell zügig zu bilden kann es zu Störungen des Immunsystems kommen. Typisch sind hier Atemwegsinfektionen sowie Kotwasser und Mauke.

Auch das nächtliche Eindecken des Pferdes

Bei schwankenden Tag und Nacht Temperaturen stört stark den natürlichen Fellwechsel und schadet deinem Pferd mehr als es hilft. Lediglich sehr alte oder kranke Pferde kann man durch Eindecken warm halten da in diesen Fällen die körpereigene Temperaturregelung nicht mehr optimal funktioniert.

Fellwechsel bei Pferden – Was kann helfen

Natürliche Öle für Pferde sind jetzt extrem wichtig

Das Pferd nimmt bei der natürlichen Nahrungsaufnahme auf den Weiden mit dem Gras und den Kräutern wichtige Öle auf. Die essenziell und für viele Stoffwechselvorgänge verantwortlich sind. Leider ist das Gras und Kräuterangebot auf unseren Wiesen mittlerweile eher spärlich, deshalb ist es umso wichtiger die wertvollen Kräuteröle zu zufüttern.

Ein Mangel an Ölen kann den Fellwechsel verzögern und die Hautstruktur sowie die Hufelastizität negativ beeinflussen.

Erhöhter Nährstoffbedarf und Mineralversorgung erforderlich

Zu den erhöhten Nährstoffen die Dein Pferd jetzt benötigt gehört das Spurenelement Zink das an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt ist. Vor allem ist es zuständig für die Hautstruktur und die Fellentwicklung. Kupfer und Mangan sowie Selen und Magnesium unterstützen die Blutbildung und die Neubildung des Fells. Aminosäuren sind gut für die Knochen und die Gelenke und vor allem für die Muskulatur.

Gute Grundfuttermittel Heu & Stroh

Extrem wichtig für das Pferd ist es das ganze Jahr über für qualitativ hochwertiges Grundfutter ( Heu, Stroh, Hafer ) zu sorgen und zu füttern. Auf keinen Fall Silage. Achtet darauf das Euer Grundfutter nicht belastet ist zum Beispiel mit Sporen von Giftpflanzen oder Schimmel das kann in naher Zukunft zu Atemwegsproblemen sowie Allergie und Leberschäden führen.

Impfungen sowie Wurmkuren und Medikamente belasten in hohem Maße den Stoffwechsel und die großen Entgiftungsorgane (Leber, Niere, Darm ) deines Pferdes.

Die Impfungen und die Wurmkur nicht gerade im Fellwechsel durchführen das erspart eventuell die eine oder andere Erkrankung deines Pferdes.

Du kannst auch eine Kotprobe einschicken und auf Würmer untersuchen lassen, so kannst du sicher sein ob eine Wurmkur überhaupt nötigt ist.

Das Immunsystem und den Fellwechsel Deines Pferdes kannst Du mit unseren Darmkräuter für Pferde Sonnenaufgang unterstützen.

Für ältere Pferde Seniorkräuter für Pferde OpMa

  •  

Schreibe einen Kommentar